Power BI mit ASSIST4

    Sie verwenden ASSIST4 der Firma AEB und Sie möchten Ihren Versand auswerten? In diesem Artikel finden Sie eine Beispiel-Vorlage zum Herunterladen – werten Sie mit unserer Vorlage Ihre Daten aus!

    ASSIST4

    ASSIST4 ist ein System der Firma AEB GmbH mit Sitz in Stuttgart. Die ASSIST4 Suite unterstützt Sie sowohl bei der Versand- und Export-Abwicklung als auch bei der Abwicklung Ihres Imports, des Wareneingangs, bei der Lagerhaltung, beim Frachtmanagement, beim Zolllager und bei vielem mehr.

    Für die AEB GmbH waren wir mehrere Jahre unter anderem als Projektleiter, technischer Berater sowie in der Entwicklung in einer Reihe erfolgreicher ASSIST4-Projekten beteiligt.

    Für den Teil ASSIST4Versand haben wir uns die Mühe gemacht, für Sie ein Power BI Template anzufertigen, das Sie direkt mit Ihrem ASSIST4-System einsetzen können. Natürlich ist eine ähnliche Auswertung auch für jedes andere System möglich, das bei Ihnen im Einsatz ist – selbstverständlich auch für systemübergreifende Auswertungen. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch!

    Sofort Ansehen?

    Wenn Sie gleich wissen möchten was Sie erwartet: Wir haben das Ergebnis Online zugänglich gemacht. Die Daten dahinter sind frei erfunden. Um zwischen den Seiten in der Online Variante zu navigieren finden Sie – anders als in der lokalen Version – unten eine Seiten-Navigation:

    Seitennavigation

    Seitennavigation

    Sie finden die Auswertung online hier – stellen Sie es gleich auf Vollbild (unten rechts):

    Das Template

    Hier finden Sie eine ZIP Datei mit dem Template zum Einsatz auf Ihrem System:

    Im weiteren Artikel beschreiben wir, wie Sie die Datei nutzen können, welche Voraussetzungen Sie haben müssen, welche Software Sie dafür benötigen. Keine Sorge: alles kostenfrei 🙂

    Voraussetzungen

    Natürlich funktioniert die Vorlage nicht bei jedem. Durch die Vielzahl an möglichen Installationsvarianten müssen wir uns beschränken. Folgende Voraussetzungen müssen Sie mitbringen:

    • Sie benötigen natürlich ASSIST4 🙂
    • Sie verwenden ASSIST4 für die Versandabwicklung
    • Für Ihre ASSIST4-Installation verwenden Sie einen SQL-Server (kontaktieren Sie uns falls Sie eine andere Datenbank einsetzen)
    • Sie benötigen einen 64bit Rechner mit installiertem Power BI Desktop (siehe nächster Abschnitt)
    • Wir gehen davon aus, dass Sie nur mit Sendungs-Packstücken arbeiten. Lieferschein-Packstücke werden nicht betrachtet (auch hier unterstützen wir Sie gerne, wenn Sie andere Bedarfe haben)

    Power BI Desktop

    Um das Template nutzen zu können, benötigen Sie Power BI Desktop. Das Werkzeug kostet…nichts. Sie finden es unter

    Was Power BI Desktop ist lesen Sie in unserem entsprechenden Blog-Beitrag.

    Datenschutz

    Ihre Daten werden aus der ASSIST4 Datenbank geladen in die lokale Datei, die aus dem Template erstellt wird. Die Daten befinden sich dann lokal auf Ihrem Rechner. Keine Daten verlassen ohne Ihr Wissen Ihr Unternehmen. Und: Es können keine Daten in Ihrer ASSIST4 Datenbank verändert werden. Die Daten werden nur geladen!

    HowTo

    Laden Sie das Power BI Template-File auf Ihren Rechner und öffnen die Datei. Es öffnet sich ein Dialog, in den Sie zwei Parameter angeben müssen: Die Adresse Ihres SQL-Servers und den Datenbankname der ASSIST4 Datenbank im SQL-Server.

    Dialog für Parameter in Power BI

    Dialog für Parameter in Power BI

    Diese Informationen finden Sie in ASSIST4 (sofern Sie genügend Rechte haben). Wechseln Sie in ASSIST4 links in die Zentrale. Dort unter Installation / ODBC Parameter finden Sie die beiden Parameter Servername (in den Parameter SQLServerName) und Datenbankname (in den Parameter Datenbankname).  Tragen Sie die Werte in diesen Dialog ein und klicken anschließend auf die Schaltfläche Load.

    Hinweis: Sie finden hier auch eine Einstellung Authentifizierung über Windowsbenutzer. Ist diese aktiv, sollte Sie das nächste Kapitel nicht interessieren.

    Authentifizierung

    Nachdem Sie auf Load geklickt haben kann es sein, dass folgender Dialog erscheint:

    Dialog für Datenbank-Zugriffsrechte

    Dialog für Datenbank-Zugriffsrechte

    Natürlich darf nicht jeder einfach auf eine Datenbank zugreifen. Nun gibt es verschiedene Verfahren, die den Zugriff regeln. Über den aktuell angemeldeten Windows-Benutzer oder über einen Datenbank-Benutzer. Haben Sie im vorherigen Kapitel in den ODBC-Einstellungen Authentifizierung per Windowsbenutzer aktiv gesehen, sollten Sie diesen Dialog sowieso nicht sehen. Wenn dieser Dialog dennoch erscheint brauchen Sie einen Datenbank-Benutzer. Dann hilft nur der Gang zu Ihrer IT. Fragen Sie nach dem ASSIST4-Datenbank-Benutzer. Wenn sich Ihre IT sträubt (was ich verstehen kann), fragen Sie nach einem neuen ReadOnly-Benutzer. Damit hat Ihr Administrator die Gewissheit, dass Sie mit dem neuen Benutzer Daten auf der Datenbank nicht ändern können.

    Mit dem neuen Benutzernamen und Passwort im Gepäck wechseln Sie in dem obigen Dialog auf der linken Seite auf Database. Dort tragen Sie die Informationen ein:

    Datenbank Benutzer und Passwort eingeben

    Datenbank Benutzer und Passwort eingeben

    Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Connect. Es kann dann vorkommen, dass Sie folgenden Hinweis erhalten:

    Warnhinweis für fehlende Verschlüsselung

    Warnhinweis für fehlende Verschlüsselung

    Diese Warnung können Sie via OK einfach ignorieren. Sie bedeutet, dass Sie keine abgesicherte Verbindung zu Ihrer Datenbank haben. Das macht nichts, da die Datenbank sicherlich in Ihrem Firmennetzwerk steht.

    Was sollten Sie jetzt sehen?

    Als erstes sehen Sie das Deckblatt der Auswertungen mit ein paar allgemeinen Hinweisen. Insbesondere, wie Sie auf den Reports Erläuterungen aktivieren können.

    Dashboard - erste Seite

    Dashboard – erste Seite

    Ganz unten finden Sie folgende Reiter:

    • Welcome: Auf dieser Seite befinden wir uns gerade
    • Dashboard: Hier finden Sie eine Übersicht über ein paar wichtige Kennzahlen
    • Versandarten: Hier finden Sie Informationen über die Verwendung Ihrer Versandarten.
    • Segmentanalyse: Sendungen verschiedener Größen/Werte/… zu zählen macht häufig wenig Sinn. Hier sind Beispiele für eine segmentierte Betrachtung von Sendungen – eingebettet in einen zeitlichen Kontext
    • Geo-Darstellung: Je nachdem, ob Sie diese Datei ebenfalls heruntergeladen haben finden Sie hier geographische Analysen über Ihre Bewegungsdaten
    • Sendung Einzel (für DrillDown): Diese Seite (ausgeblendet) benötigen Sie für einen DrillThrough – das erläutern wir gleich. Der Bericht ergibt “einfach so angeklickt” keinen Sinn.
    • Versandart Einzel (für DrillDown): Wie Sendung Einzel handelt es sich um eine DrillThrough-Seite

     

    DrillThrough

    Eine sehr effektive Art, Daten zu verstehen, wird in Power BI seit dem letzten Jahr angeboten: die Möglichkeit eines DrillThrough. Sie sehen auf dem Dashboard die Top 10 Versandarten. Wenn Sie sich die Daten einer dieser Versandart ansehen möchten,  können Sie eine der Versandarten mit der rechten Maustaste anwählen. Im Kontextmenü finden Sie den Eintrag DrillThrough und darunter alle möglichen DrillThrough Seiten, in die Sie abspringen könnten:

    HowTo: DrillThrough

    HowTo: DrillThrough

    Dadurch springen Sie direkt in den Report Versandart Einzel (für DrillDown). In dem Einzelbericht ist diese Versandart als Filter eingestellt.

    Im DrillThrough-Bericht finden Sie oben links ein Back-Symbol – über das Sie wieder zurückspringen können. In der Online Variante aktivieren Sie den Rücksprung einfach über einen Mausklick. In Power BI Desktop müssen Sie die STRG-Taste gedrückt halten und dann mit der Maus klicken – sonst denkt Power BI Desktop, Sie möchten das Elemente ändern oder verschieben.

    Navigationsbutton beim DrillThrough

    Navigationsbutton beim DrillThrough

    Noch mehr Phantasie beim DrillThrough?

    Sie haben eine Liste Ihrer besten oder Ihrer schlechtesten Aufträge. In der Liste sehen Sie den Kunden, der bestellt hat. Über einen DrillThrough landen Sie in der Kunden-Einzelsicht. Dort sehen Sie Kundendaten: seit wann ist er Kunde, wieviel Umsatz hat er im aktuellen Jahr getätigt, etc. Außerdem eine Liste mit allen Artikeln, die er bestellt hat und dem jeweiligen Deckungsbeitrag. Über diese Liste können Sie wieder einen DrillThrough machen in die Artikel-Einzelsicht. hier sehen Sie Daten über den Artikel. Wie oft ist dieser verkauft worden, wieviel Umsatz und Deckungsbeitrag haben Sie erzielt? Und: Wie viele Kunden und vor allem welche Kunden haben den Artikel bestellt? Vielleicht stehen hier auch die Lieferanten des Artikels – und genau: jetzt können Sie in die Lieferanten-Einzelsicht springen 🙂

    Geo-Daten

    In Bericht Geo-Darstellung werden Sendungen anhand des Warenempfängers auf eine Karte projiziert. Das ist hilfreich, um geographische Analysen durchzuführen.

    Hier sehen Sie, in welche Gebiete Sie die meisten Sendungen verschicken. Sie können hier das Jahr des Versanddatums einschränken, den Ort oder die Versandart. Wenn Sie auf einen Datenpunkt in der Karte klicken, filtern Sie direkt auch die Anzeige der Top 10 Versandarten etc. – spielen Sie einfach mit dem Dashboard!

    Sie haben andere Voraussetzungen?

    Das kann natürlich vorkommen. Vielleicht ist Ihre Datenbank-Struktur doch anders, Probleme mit Zugangsdaten, Sie haben doch Oracle oder oder.

    Aber: Zunächst können Sie die oben angebotene Web-Demo-Darstellung ansehen. Dann bekommen Sie ein Gefühl, was möglich wäre. Gerne können Sie uns eine E-Mail an info@powerpivotinsights.de schreiben. Vielleicht können wir ja schnell helfen.

    Analysen für Ihr ASSIST4?

    Sie wollen so etwas auch für Ihr Unternehmen und suchen Unterstützung beim Lernen, beim Begleiten oder einfach beim Machen? Dann schauen Sie doch mal unter Trainings/SeminarTrainings/On-the-job oder Sofort-Service nach. Wir freuen uns auf eine Anfrage von Ihnen!

    Operational BI?

    Mit unserem Template zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre ASSIST4-Daten auswerten können – und zwar historische Daten. Sie möchten auch aktuelle Daten in Realtime anzeigen? Aktuelle Aufträge, Verspätungen, anstehende Umlagerungen und vieles mehr? Dann schauen Sie sich unser Produkt BizBoard an und kontaktieren uns bei Interesse:

    BizBoard

    BizBoard

    Kategorien: Artikel, Killer Entries, Power BI, Tutorial
    Holger Gubbels

    Holger Gubbels ist Spezialist für alles, was mit Business Intelligence zu tun hat. Der Diplom-Informatiker strukturiert und löst als Data Scientist und Berater der mogular GmbH tagtäglich komplexe Problemstellungen rund um die Datenanalyse. Als Dozent der Hochschule für Technik Stuttgart ist er ein ausgewiesener Experte seines Fachs und gewohnt, Inhalte einfach zu erläutern. Genau das macht er auch hier in seinen Beiträgen für das PowerPivotInsights Blog. Zusätzlich ist er Autor für die Computerwoche und den Springer-Verlag. Sie erreichen ihn unter hg@mogular.com

    Antwort schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.